EKD-Synode wählt neue Ratsvorsitzende

01. Dezember 2021

Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat im November in Bremen den neuen Rat der EKD gewählt. Die westfälische Theologin Annette Kurschus (4.v.re.) wurde am Mittwoch zur neuen EKD-Ratsvorsitzenden und damit zur obersten Repräsentantin der rund 20,2 Millionen deutschen Protestanten gewählt. Die 58-jährige Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen war zuvor bereits stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende und ist nach Margot Käßmann die zweite Frau an der Spitze der EKD in deren Geschichte. Sie folgt auf Heinrich Bedford-Strohm, der nicht für eine weitere sechsjährige Amtszeit kandidierte. Zu ihrer Stellvertreterin wählte die Synode die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs (3. von rechts).

 

EKD Ratsvorsitzende 2021

Foto: epd-bild/Jens Schulze

Foto: (von links): der hessen-nassauische Kirchenpräsidenten Volker Jung; Stephanie Springer, Präsidentin des Landeskirchenamts der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers; der Bochumer Jura-Professor Jacob Joussen; Pastorin Josephine Teske; Pfarrer Michael Diener; die Präses der EKD-Synode Anna-Nicole Heinrich; Kerstin Griese (SPD), MdB, Parl. Staatssekretärin; die Verfassungsrechtlerin Anna von Notz; der sächsische Bischof Tobias Bilz; Kurschus; Fehrs; der CDU-Politiker Thomas Rache; der Mathematiker und Mediziner Andreas Barner.