Auf ein Wort

Pastor Marcus Berndt, St.-Petri Kirchengemeinde Langen, 2018


Segen
Geschenk des Himmels. Für dich.

Liebe Leserin, lieber Leser!

Segen ist etwas Wunderbares. Ein Geschenk des Himmels. Ich wage mal die Behauptung, dass es kaum einen Menschen gibt, der nicht gesegnet sein möchte – wie auch immer der Segen heißen mag: „Gott behüte dich!“, „Toi, toi, toi!“, „Viel Erfolg!“, „Glück auf!“, „Hals- und Beinbruch!“ oder auch „Möge die Macht mit dir sein!“.

Dahinter steckt die Ahnung, dass es bei allem, was wir tun, etwas gibt, das wir nicht in der Hand haben. Etwas Unverfügbares. Manche nennen es Schicksal. Oder Fügung. Andere Glück. Auf jeden Fall soll dieses Etwas – wie auch immer wir es nennen – für uns und nicht gegen uns sein. Es geht um etwas Gutes! Und wir glauben, dass es dem Gesegneten hilft, sein Leben zu sichern und gelingen zu lassen.

Als christliche Kirche schreiben wir dieses Gute Gott zu. Wenn wir in Gottes Namen segnen, dann glauben wir, dass diese Worte die Kraft besitzen, etwas Gutes zu bewirken. Weil Gott das Gute für uns will!

Darum segnen wir gerne und viel! Nicht nur in jedem Sonntagsgottesdienst, sondern in diesen Wochen und Monaten auch die Kinder beim Abschied vom Kindergarten, dann gleich wieder am Tag ihrer Einschulung (in diesem Jahr „to go“ – siehe Link), die Konfirmand*innen (Corona-bedingt im Herbst) – und zu guter Letzt Sie als Leserinnen und Leser dieser Textes (Link "Sei gesegnet!"!

Eine gesegnete Lektüre wünscht
Ihnen
Ihr Pastor Marcus Berndt